jobs_3

Im Fachgebiet Kommunikationstechnik am Institut für Nachrichtentechnik des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik ist die Stelle für eine/einen

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis (Forschungsvorhaben) zu besetzen.

Am Fachgebiet Kommunikationstechnik befassen wir uns in Forschung und Lehre mit Verfahren der drahtlosen Kommunikation in zukünftigen Mobilfunk- und Sensornetzen.

Die OFDMA (Orthogonal Frequency Division Multiple Access) Übertragungstechnik ist ein viel versprechender Kandidat für zukünftige Mobilfunksysteme. Sie ermöglicht eine effiziente Anpassung an die Kanalbedingungen, indem die verschiedenen Subträger verschiedenen Nutzern in Zeit und Frequenz zugewiesen werden. Diese günstige Eigenschaft soll nun auch in drahtlosen Ad Hoc- und Sensornetzen, bei denen Informationen drahtlos in einem Netzwerk über mehrere Hops übertragen werden, ausgenutzt werden. Anstatt die Information immer nur an einen Knoten zu senden, der wiederum die Information nur an einen Knoten weiterleitet (sog. Routing), soll nun die Information an mehrere Knoten innerhalb eines Korridors aus Weiterleitungsknoten mit Hilfe von OFDMA übertragen werden (sog. corridor-based Routing). Somit kann bei vorhandener Kanalkenntnis am Sendeknoten die Information opportunistisch an den Knoten weitergeleitet werden, der auf dem gegebenen Subträger die besten Kanalbedingungen besitzt. Der Gewinn durch diese Mehrknoten-Diversität muss jedoch mit einem erhöhten Signalisierungsaufwand erkauft werden, um u.a. den Korridor aufzubauen und aufrecht zu erhalten.

Ziel der Arbeit ist die Entwicklung, Implementierung und Untersuchung verschiedener corridor-based Routing-Ansätze auf PHY- und MAC-Ebene. Folgende Szenarien sollen betrachtet werden: (1) statische Korridore, (2) dynamisch sich an äußere Bedingungen anpassende Korridore, sowie (3) das Zusammenwirken mehrerer Korridore.

Das Projekt wird in Kooperation mit einem Partner durchgeführt, der corridor-based Routing von der Netzwerkschicht betrachtet. Gemeinsam soll eine schichtenübergreifende Lösung erarbeitet werden.

Anforderungsprofil:

  • Mit überdurchschnittlichen Leistungen abgeschlossenes Hochschulstudium in Elektrotechnik und Informationstechnik oder in einer verwandten Fachrichtung, z.B. Physik, Informatik oder Mathematik mit technischer Orientierung
  • Fundiertes Wissen auf einem oder mehreren der folgenden Gebiete: Nachrichtentechnik, Signalverarbeitung, Kommunikationsnetze, Datentechnik, Mathematik
  • Programmiererfahrung und Kenntnisse in der Simulation nachrichtentechnischer Systeme, z.B. mittels Matlab
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Engagement, selbständige Arbeitsweise, Eigeninitiative und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur Betreuung von Studien-, Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten
  • Bereitschaft zur Kooperation mit Partnern aus der Wissenschaft und der Industrie.

Geboten werden eine Tätigkeit auf einem interessanten und hochaktuellen Arbeitsgebiet und ein von hoher Motivation geprägtes Arbeitsklima.

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers. Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV – TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen senden Sie bitte per E-Mail oder per Post unter Angabe der Kenn-Nummer an Technische Universität Darmstadt, Prof. Dr.-Ing. Anja Klein, Elektrotechnik und Informationstechnik, FG Kommunikationstechnik, Merckstr. 25, 64283 Darmstadt E-Mail:

zurück